"Bones" geht zu Ende. Das Problem mit endlosen "Werbepausen" im Privatfernsehen bleibt.

"Bones": Die 12. Staffel wird auch die letzte sein. Foto: MG RTL D / Fox

"Bones" ist so gut wie am Ende. Das ist schade. Mit 246 Folgen und einer zwölfjährigen Laufzeit war "Bones- Die Knochenjägerin" eine der beliebtesten und erfolgreichsten Fernsehproduktionen weltweit, auch in Deutschland. Jede Menge Preise und Nominierungen konnte Fox für die Serie über die ganzen Jahre hinweg abräumen und nicht zuletzt regelmäßige Rekord-Einschaltquoten.

Im März ging in den USA bei Fox die "Bones-Ära" mit einem Staffelhoch von über vier Millionen Zuschauern zu Ende. Jetzt kommt das Serienfinale auch zu uns. Ab dem 05. September 2017 um 20.15 Uhr starten die letzten 12 Folgen der finalen Staffel 12 um die forensische Anthropologin Dr. Temperance Brennan (Emily Deschanel) bei RTL in der "Deutschlandpremiere".

Gleich zu Beginn befindet sich Brennan in einer kniffligen Situation, denn sie wurde ja von ihrem ehemaligen Assistenten Zack gekidnappt. Verzweifelt versucht sie, ihren Kollegen ein Signal zu senden. Doch Zack hat an alles gedacht und sie komplett von der Außenwelt abgeschottet. Booth macht sich mit dem Rest des Teams auf die Suche nach Bones. Werden sie die Wissenschaftlerin rechtzeitig finden?

Dazu muss sich Booth mit einer schlechten Entscheidung aus seiner Zeit als Scharfschütze beschäftigen, die ihn zunehmend quält. Natürlich wird die Ehe von Booth und Brennan wieder einmal herausgefordert, Brennans Ex-Freund Sully steht plötzlich wieder auf der Matte. Weitere bekannte Charaktere werden zum Finale noch einmal auftauchen. So die brillante forensische Anthropologin Dr. Beth Mayer, gespielt vom unverwüstlichen und populären "Golden Girl" Betty White. Auch der von Stephen Fry verkörperte Gordon Wyatt sowie die Wahrsagerin Avalon Harmonia, gespielt von Sängerin Cyndi Lauper, kehren noch einmal zurück.

Ebenfalls zurückkehren wird mit der finalen Staffel zwölf mein "Bones-Problem". Und es wird noch schlimmer, denn Amazon hat "Bones" ja schon seit einiger Zeit aus dem "Prime-Programm" still und heimlich entfernt. Was tun? Bezahlen oder die Werbung erleiden?. Neulich schaute ich spätabends bei RTL II "Sabotage" mit Arnold Schwarzenegger. Es war furchtbar. Gefühlt liefen da jeweils dreißig Werbe- und Promotion-Spots zwischen fünfminütigen Filmschnipseln.

Andererseits: Frische Serien-Staffeln sind mir bis auf Ausnahmefälle eigentlich im Kauf zu teuer. "Bones" ist gut, ja- aber eben doch nur gute Unterhaltung. Also doch die Werbung durchhalten bei RTL? Aus den USA kommt für derartige Probleme eine neue und interessante Lösung: Immer mehr werbefinanzierte Fernsehsender bieten ihr Programm gegen eine geringe Abo-Gebühr werbefrei an. Teilweise schon direkt aus dem TV-Kabel. Wie wär's, RTL?

Kommentare