Donnerstag, 23. März 2017

"Von Netflix empfohlen" - Fernseher für 2017

Foto: Netflix

Netflix hat seine "empfohlenen Fernseher" für 2017 bekannt gegeben. Als "Netflix Recommended TV" muss man "ein benutzerfreundliches und reibungsloses Internet-TV-Erlebnis" gewährleisten. Und auch in diesem Jahr, so Netflix, haben nur einige wenige Geräte durch weitere Innovationen eine noch bessere Benutzerfreundlichkeit, schnellere Leistung und neue Funktionen bieten können, die den Zugriff auf Netflix und andere Internet-TV-Dienste so leicht machen wie den Zugang zum Live-TV.

Ab sofort werden empfohlen: Die aktuellen Smart-TVs von LG mit 4K Ultra-HD und WebOS 3.5, Smart-TVs von Samsung 7, 8, 9, und der Q-Serie sowie die Android-Smart-TVs von Sony. "Netflix Recommended TV" müssen 2017 die Netflix- oder andere Internet-TV-Apps nach dem Einschalten innerhalb weniger Sekunden öffnen können. Nur wenige Augenblicke darf ein Wechseln zwischen verschiedenen Apps oder zwischen Apps und Live-TV dauern.

Die Netflix-Benutzeroberfläche muss in hoher Auflösung, Klarheit, Schärfe und Farbintensität der Bilder und Schrift gezeigt werden. Von beliebigen Orten innerhalb des TV-Menüs soll schnell auf die Netflix-App zugegriffen werden können, zum Beispiel über eine Netflix-Taste auf der Fernbedienung, durch die man das Fernsehgerät einschalten und direkt innerhalb weniger Sekunden die Netflix-App aufrufen kann. Außerdem soll das jeweilige Gerät über die neueste Netflix-Version verfügen und alle aktuellen Funktionen bieten.

Dann kann es ja losgehen:

Noch wenige Tage bis DVB-T2 HD - "freenet TV" nun auch per USB-Stick

Foto: Media Broadcast

Der 29. März ist nicht mehr weit. DVB-T, das digitale Antennenfernsehen, wird abgeschaltet- und "DVB-T2 HD" kommt. Mit allen technischen Umrüst-Problemen, die damit verbunden sind. Mittlerweile sind die notwendigen Dinge zumindest erhältlich und es kommt auch noch ein neues dazu: Das digitale Antennen-Fernsehangebot von "Freenet TV" gibt es nun auch als Stick.

Ab sofort kann man ihn für 59,99 Euro inklusive kleiner Antenne haben und hat dann mit dem USB 2.0-Anschluss Zugang zu etwa 40 Programmen in Full HD-Bildqualität auf PC, Laptop und Mac. Für den Fernseher allerdings nicht, jedenfalls nicht direkt. Die Glotze braucht nach wie vor die Set Top Box oder einen ganz brandneuen DVB T2-HD-tauglichen Fernseher.

Für die, die beides nicht wollen, könnte der Stick dennoch interessant sein. Ob draußen im Garten, unterwegs auf Reisen oder einfach nur einem anderen Zimmer. Oder um den Zugang zu haben und das PC-Bild dann auf den großen Schirm zu "casten". Warum auch immer: Man muss die aktuelle Software herunterladen und installieren. Im nächsten Schritt ist eine einmalige Online-Registrierung nötig, um den Stick sowie die einmonatige Gratisfreischaltung zu aktivieren.

Auf jeden Fall bleiben nur noch wenige Tage- wer per Antenne weiter fernsehen will, muss sich nun kümmern. Oder nach Alternativen umschauen. Media Broadcast wird übrigens in der "Nacht der Nächte das epochale Umschalt-Ereignis im Live-Blog begleiten.

Dienstag, 21. März 2017

Also doch: "You Are Wanted"- die Amazon-Kunden schauen zu

Grafik: Goldmedia

Manchmal verbergen sich zwei gute Nachrichten in einer. Die Branchen-Analytiker von Goldmedia haben einen "fulminanten Start" für Matthias Schweighöfers Amazon-Serie "You Are Wanted" festgestellt. Das Publikum hat die eigenartig negativen Kritiken offenkundig ignoriert und will sich selbst eine Meinung bilden. Der gewaltige Werbeaufwand von Amazon für die erste deutsche Eigenproduktion wird wohl auch dazu beigetragen haben.

Bereits am ersten Wochenende stürmte die Thrillerserie jedenfalls in den "VoD-Ratings" von Goldmedia auf Platz 1 und erzielte unter allen kostenpflichtigen VoD-Titeln die höchsten Abrufzahlen. "VoD-Ratings" von Goldmedia? Genau das ist vielleicht die zweite gute Nachricht.

Denn Goldmedia erfasst seit Januar 2017 die Zuschauerzahlen von Pay-VoD-Angeboten in Deutschland zusammen mit dem Panelprovider Respondi. Methodisch fußt die Erhebung auf einer rollierenden Onlinebefragung mit bis zu 50.000 Befragten im Jahr. Und die Ergebnisse sollen ab April 2017 regelmäßig veröffentlicht werden. Damit gäbe es dann erstmals für Deutschland so etwas wie belastbare Zahlen für das "Netz-TV" und so zumindest weitere Indizien für die Entwicklung des Marktes.

Zum Beispiel dieses Indiz: "Besonders gespannt haben wir auf die Nutzung von 'You Are Wanted' am Wochenende geschaut. Die Nutzungszahlen aus unserer Erhebung zeigen ganz klar, dass die Strategie von Amazon bei den deutschen Zuschauern greift", so Dr. Florian Kerkau, Geschäftsführer bei Goldmedia. Im Top 5-Ranking vom Wochenende 17. bis 19.03.2017 landete die Produktion bei Amazon Prime Video mit 35 Prozent der Abrufe auf dem ersten Platz, gefolgt von "The Man In the High Castle" mit 26 Prozent.

Was das für uns bedeutet? Ganz einfach: Wir werden in Zukunft trotz aller Geheimhaltung vielleicht mehr zu den Abrufzahlen erfahren- vielleicht auch von Netflix. Und wenn die Goldmedia-Zahlen stimmen, dann bekommen wir bestimmt bald auch noch mehr deutsche Eigenproduktionen von Amazon zu sehen.



Update 22.03.: Einen Tag später feiert auch Amazon selbst "das stärkste Startwochenende einer Serie in der Geschichte von Amazon Prime Video in Deutschland". Und nicht nur das: Die Welt liebt "You Are Wanted", so Amazon. In 70 Ländern gehöre die Serie zu den fünf meist gesehenen Serien des Wochenendes bei, unter anderem in Kanada, Mexiko, Brasilien, Frankreich, Italien und Spanien.

Und was folgt daraus? Na klar- der Auftrag für eine zweite Staffel. Matthias Schweighöfer dazu: "Wir freuen uns sehr über diesen großen Erfolg bei Amazon Prime Video. Die Resonanzen aus der ganzen Welt sind großartig. Ich freue mich, gemeinsam mit Amazon, PANTALEON Films und Warner Bros. die Geschichte in einer zweiten Staffel weiterzuerzählen."

Er ist eben Superman. Und Profi. "Ätsch !!" hat er deshalb höchstens gedacht.

Empfohlener Beitrag

Amazon, Netflix, whatever- die Streaming-TV Highlights im März

Großes Katastrophen-Kino aus Korea: "Pandora" Foto: Netflix Sie holen schnell auf in Asien. Nein, da tappt kein Schauspieler ...