Montag, 5. Dezember 2016

Mehr "Sense8" schon zu Weihnachten bei Netflix

"Sense8" bekommt eine Staffel 2. Foto: Netflix

Wer von Euch hat eigentlich das Ende von "Matrix" wirklich verstanden? Ich auch nicht. Aber das ist egal. "Matrix" war über drei Teile hinweg geniale und so bis dahin noch nie gesehene Action. Nur das zählt. Gemacht von den Wachowski-Brüdern. Die aktuell, wenn ich nichts verpasst habe, die Wachowski-Schwestern sind.

Das aktuelle Werk der zwei ist die Netflix-Serie "Sense8". Die Odyssee der acht, die mental miteinander verbunden sind, geht nun mit zehn neuen Folgen weiter. Im Mai. Und damit das Warten nicht zu lange dauert, gibt es schon am 23. Dezember ein zweistündiges "Weihnachts-Special" für alle bei Netflix.

Meine "mentale Verbindung" gaukelt mir vor, dass Staffel zwei ursprünglich schon vor Mai 2017 geplant war. Aber das ist sicher nur eine Störung der Matrix. Dass nur zwei Folgen fertig wurden und nun zum "Weihnachts-Special" werden, das kann gar nicht sein. Die Wachowskis sind für ihre preußische Arbeitsweise bekannt.

Und wenn es doch keine Störung der Matrix ist? Auch egal. Zum ohnehin schon abwechslungsreichen Dezember-Programm legt Netflix jetzt noch ein schönes Weihnachts-Geschenk dazu. Es ist doch egal, ob die Wachowskis gerade Mann oder Frau sind. Hauptsache sie und wir haben Spaß.

"Journalismus" zum Fremdschämen: Die ARD-"Tagesschau".

Screenshot: Facebook / Tagesschau

Eigentlich wollte ich dazu nichts berichten. Es ist alles gesagt und von allem zu viel. Die Tagesschau hat auch nicht berichtet. Jetzt gibt es dafür richtig Prügel- und zwar völlig zu Recht. Auch wenn es noch gute Freunde unter uns selbsternannten "Medien-Journalisten" gibt, die das Offensichtliche tapfer gegen jede Realität bestreiten. Am Sonnabend arbeiteten in der Redaktion der "Tagesschau" furchtbare Versager. Da hilft auch kein "Facebook LIVE" mehr. Hilflos versucht der Chef, zu retten, was nicht mehr zu retten ist. Es gibt da eigentlich keine offenen Fragen mehr.

Denn dass privat finanzierte Journalisten Angst vor der Realität haben, dafür kann man bei der wirtschaftlichen Lage der Medien noch ein wenig Verständnis haben. Aber bei den mehr als reichlich mit Rundfunkbeiträgen ausgestatteten öffentlich-rechtlichen Nachrichten-Flaggschiffen ist das ein bis auf die Knochen blamabler Skandal.

Wer es noch nicht weiß: Die Tagesschau hat am Samstag Abend die Aufklärung des Todes von Maria in Freiburg einfach verschwiegen. Weil der Fall, so die nachträglich bei Facebook veröffentlichte Begründung, nur "regional interessant" und das Verschweigen zum Schutz des 17-jährigen Täters ohnehin notwendig sei.

"Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen", soll Marie Antoinette einst im Hinblick auf hungrige Untertanen in Revolutions-Stimmung gesagt haben. Die Historiker meinen, das wär gar nicht wahr. So arrogant und weltfremd kann wohl nicht einmal eine französische Königin sein. "Die Tagesschau" anscheinend schon. Da bleibt jetzt uns nur der hilflose Wunsch, es wär gar nicht wahr.

Seit Monaten tobt die Diskussion um Asyl und Einheimische durch das Land. Seit Wochen speziell zum Thema Freiburg. Social medial hauen sich Millionen (!) rhetorisch die Köpfe ein. Die da kommen, sind das ultimativ Böse, so sagen es manche. Sie wollen eure blonden Töchter holen und töten. Sie sind in der Stimmung wie einst die Revolutionäre in Frankreich. Wer Marie tötete und warum- das wussten sie schon ganz genau vorher. Dann gibt es eine landesweit angekündigte Pressekonferenz der Polizei mit einem Ergebnis. Und scheinbar haben sie in allen Punkten Recht.

Der Haupt-Nachrichtensendung (!) des öffentlich-rechtlichen Fernsehens fällt dazu nur peinliches Schweigen ein. Genau an der Stelle, an der sie hätte ausführlich informieren müssen. Ihrer Aufgabe nachkommen. Berichten und einordnen. Statt dessen räumt die "Tagesschau" das Feld und überlässt es denen, die es schon immer gewusst haben. Das ist der schlimmstmögliche Verrat an allen, die an "socialen" und realen Stammtischen versuchen, die Reste der Zivilisation zu retten. Und die Tagesschau behauptet auch noch, das wäre richtig. Dazu fehlt mir eigentlich jedes passende Wort.

Mittlerweile sind wir soweit, dass eine 20 Prozent-Partei in Landtagen zumindest schon die Diskussion über ein Ende des Rundfunk-Staatsvertrags erzwingen kann. Was Medien wie "Breitbart", wenn sie denn wirklich kommen, mit solch toll qualifizierten "Journalisten" wie bei der Tagesschau machen, kann ich euch sagen. Sie werden sie in der Pfeife rauchen. Dann, wenn wir sie vielleicht einmal wirklich brauchen, wird ihnen niemand mehr glauben. Es bleibt der Wunsch, es wär gar nicht wahr.

Herr Gniffke, ich habe dazu keine Fragen mehr. Erklären sie mir, warum es gar nicht passiert ist. Oder machen Sie Platz für jemand, der diesen Job auch kann. Was jetzt kommt, ist keine gute Zeit für Schlafmützen. Das da ist ein Dokument grandiosen Versagens. Unter ihrer Verantwortung. Schauen Sie es sich an.



Update 17 Uhr.: Wie zu erwarten war, waren die "Antworten" von Kai Gniffke, wie die Tagesschau sagen würde, "nicht relevant". Dafür kann man live darunter beobachten, wie das Social Media-Team verzweifelt um eine für Herrn Gniffke erträgliche Kommentarspalte kämpft- unter Einsatz von allem, inklusive löschen, bearbeiten und Freundeskreis.

Jammern über YouTube - Schmerzen beim Kommen und Gehen

Screenshot: © YouTube

Neulich auf Twitter: Spiegel online promotet ein Interview mit "Gronkh", in dem Deutschlands Star-YouTuber beklagt, dass die YouTube-Startseite größtenteils aus "Prankvideos und Brüsten" bestehe. Erst einmal die nötige Erklärung für uns Ältere: "Prank" lässt sich aus dem Englischen am ehesten mit "Dummejungenstreich" übersetzen. Beim Video können es auch Mädchen sein und auch sonst muss man etwas fantasievoller und weiter denken. Aber im Prinzip trifft die Übersetzung den Inhalt ganz gut.

Auf Twitter konnte ich mir da die Bemerkung nicht verkneifen, dass YouTube seine "Startseite" nach den Vorlieben des Nutzers zusammenstellt. Zumindest nach den Vorlieben, die die irrsinnig schlaue künstliche Intelligenz bei YouTube zu erkennen glaubt. Wer also nur "Prankvideos und Brüste" sieht, muss sich erst einmal selbst hinterfragen. Okay, ich sehe sie auch. Wie schon immer. Wo ist das Problem?

Natürlich werde ich bei Twitter sofort belehrt, keine Ahnung zu haben und dies sei ja nicht so bei den eigentlich gemeinten "Trends". Obwohl im Text so direkt nicht steht, dass die "Trends" gemeint waren. Egal. Zeit für einen Faktencheck. Wir gucken die Trends aktuell einmal durch.

Ja, da ist was dran. Aber es ist nicht die ganze Wahrheit. Vielleicht nicht einmal die halbe. Die Trends am heutigen Morgen zeigen Gronkh-Partner Sarazar mit einem Minecraft-Video und aktuell 81.000 Abrufen. So ist das aus Gronkh-Sicht wohl in Ordnung. Aber darüber berichtet "Bibi" in ihrem "BibisBeautyPalace" zum Thema "Ich überrasche meine Mama mit 300 Rosen". Das Video steht schon nach 23 Stunden bei fast 1,5 Millionen. Bibi ist Abruf-Milliardärin und damit größer als "Sarazar". YouTube hat sich verändert. Vielleicht kommen "die Alten" ja nur damit nicht klar?

Ganz vorn in den Trends steht aber etwas ganz anderes. Es ist der erste Trailer für die "Guardians of the Galaxy 2". Das ist weder Prank noch Brust, sondern Werbung. Neben den "Bibis" ist wohl direkte Werbung der große aktuelle Trend Nummer zwei. Ich finde aber auch "ServusTV" mit der Live-Sendung zur österreichischen Präsidenten-Wahl. Und selbst das "junge Angebot" von ARD und ZDF trendet. "Kliemannsland" spielt dort "mit dem Feuer" und "lötet für uns eine Heizung". Die YouTube-Zuschauer gucken also sowohl politisch interessiert als auch irgendwie handwerklich praktisch. Es ist wie schon immer. Klar gibt es jede Menge "Prank" und auch Brüste. Aber auch die waren immer schon da.

Genau wie das Jammern über YouTube. "Gronkh" läuft zwar auch nach zehn Jahren (!) immer noch prächtig. Er ist damit aber eine Ausnahme und hat auch seinen Zenit wohl erreicht. Die Regel für YouTube-Stars lautet: Kommen und Gehen. Und genau das ist wohl für viele das eigentliche Problem. Euch bleibt ein Trost- wir Älteren wissen: Was wirklich gut war, kommt irgendwann wieder. Die "Guardians" tanzen mit "Sweet" und "Fox on the Run" durch ihre Galaxie.

Empfohlener Beitrag

Amazon, Netflix, whatever- die Streaming-TV Highlights im Dezember

Pacific Rim - Foto: Netflix Weihnachten muss ein gutes Fernsehprogramm richtig krachen. Ferne Länder, exotische Welten, unglaubliche Ab...